Siegener-Zeitung vom 07.12.2018

sz Siegen. Der Ausbau des Betreuungsangebotes in Kindertagesstätten und anderen sozialpädagogischen Einrichtungsformen ist eine gesellschaftspolitische Herausforderung, mit der sich die Fachschule für Sozialpädagogik am Berufskolleg AHS Siegen unter dem Blickwinkel der fachlichen Aus- und Weiterbildung auseinandersetzt.

Dazu fand kürzlich eine Veranstaltung mit der Neurobiologin Dr. Nicole Strüber vom Roth-Institut in Bremen statt, an der sowohl Verantwortliche und Interessierte aus den sozialpädagogischen Einrichtungen der Region als auch Studenten der Fachschule für Sozialpädagogik teilnahmen.

In ihrem Vortrag stellte die Referentin die aktuellen Forschungsergebnisse zum Zusammenhang von elterlichen und erzieherischen Einflüssen auf die Hirnentwicklung und die damit verbundene emotionale Reife von Kindern vor. Im Anschluss diskutierten die Teilnehmer unter der Anleitung von Siegener Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapeuten Einzelaspekte der Thematik. Bei der Gestaltung der Veranstaltung lieferte der Lions Club Siegen Krönchen einen wesentlichen Beitrag, um die Bemühungen der Fachschule für Sozialpädagogik zu unterstützen. Aufgrund des großen Interesses an dem Thema fand ein ergänzender Abendvortrag mit Dr. Strüber statt, den der Lions Club Siegen Krönchen im Haus der Siegerländer Wirtschaft organisierte.

Mit dieser Kooperation strebt die Fachschule für Sozialpädagogik eine qualitative Steigerung des Bildungsangebotes für den Bereich der Erziehung an, das auch Fortbildungsmöglichkeiten für angehende Erzieher sowie Fachkräfte umfassen soll. Angesichts des hohen Fachkräftebedarfs in der Region werden seit diesem Schuljahr in der Fachschule für Sozialpädagogik vier Eingangsklassen im Bereich der Erzieherausbildung unterrichtet.